Schauspiel
Ensemble

  • Schauspiel

    Stephan Märki

    ist in Bern geboren und in Basel aufgewachsen. Er war zunächst als Fotograf und Journalist  tätig, bevor er in München eine Schauspielausbildung absolvierte. Nach zahlreichen Rollen für Theater und Film gründete er 1985 das Teamtheater in München, dem er sowohl als Geschäftsführer wie auch als künstlerischer Leiter vorstand. 1993 bis 1997 war er Intendant des Hans-Otto-Theaters Potsdam, worauf er als freier Regisseur arbeitete und u. a. am Max Reinhardt-Seminar in Wien sowie an den Universitäten St.Gallen und Zürich dozierte. Von 2000 bis 2012 war Stephan Märki Generalintendant des Deutschen Nationaltheaters Weimar, wo er u. a. bei Strauss’ «Elektra» sowie Schillers «Wilhelm Tell» auf dem Rütli oder bei «Don Carlo» in Gelsenkirchen Regie führte.

    In der Spielzeit 11.12 führte er gemeinsam mit Marcel Brüllhart das Berner Symphonieorchester und das Stadttheater Bern zu einem Vierspartenhaus, bestehend aus Konzert, Oper, Schauspiel und Tanz, zusammen. Ab der Spielzeit 12.13 übernahm er die Intendanz von Konzert Theater Bern.
    Mit Lohengrin gibt er sein Regie-Debüt in Bern.

  • Schauspielerinnen & Schauspieler

    Heidi Maria Glössner

    Heidi Maria Glössner wurde in Süddeutschland geboren und wuchs in der Ostschweiz auf. In 45 Theaterjahren spielte sie unzählige grosse Rollen quer durch die ganze Theaterliteratur, zuletzt u.a. Maria Callas in 'Meisterklasse', Marquise de Merteuil in 'Quartett', Gastmann in 'Der Richter und sein Henker', Lisi Bigler in 'Altweiberfrühling', Mariedl 'Die Präsidentinnen'. Vor kurzem in 'Helena - Plädoyer für eine Schlampe' am Konzert Theater Bern zusehen, eine Produktion die in der Spielzeit 2015/2016 am Theater Orchester Biel-Solothurn gezeigt wird. Am Theater St. Gallen gab sie diese Saison zudem Claire Zachanassian in 'Besuch der alten Dame'. Daneben trat sie in Musicals auf (zuletzt Fräulein Schneider in 'Cabaret'), nahm an Chansonabenden und Lesungen teil und wirkte in Kino- und Fernsehfilmen mit, u.a. in 'Hildes Reise', 'Die Herbstzeitlosen', 'Verstrickt und zugenäht', 'Sonntagsvierer', 'Liebe und andere Unfälle' sowie in 'Das alte Haus'. Ausserdem spielte sie eine der Hauptrollen in der Fernsehserie 'Tag und Nacht'. An den diesjährigen Solothurner Filmtagen hatte sie Premiere mit 'Usfahrt Oerlike' und am Festival in Cannes mit 'Youth' von Paolo Sorrentino'. Im Debütstück von Michèle Roten "Wir sind selig oder: Oder." spielt sie die Rolle der Mutter.

    Termine

    P, R, V in 3.31.93

  • Regie

    Patricia Benecke

    Patricia Benecke, 1969 in Santiago de Chile geboren, studierte Theaterwissenschaft, Germanistik und Politikwissenschaft an der Universität zu Köln und erwarb den MA Drama am Royal Holloway College der University of London. Als Assistentin arbeitete sie in London am Young Vic, am Royal Court Theatre und bei Forced Entertainment. 1996 gründete sie die deutsch-britische Gruppe Dialogue, mit der sie Erstaufführungen internationaler Gegenwartsstücke inszenierte, u. a. in London, beim Edinburgh Festival und mit Touren in ganz Großbritannien. In Deutschland arbeitete sie u. a. am Schauspiel Bonn, Staatstheater Nürnberg, Hans Otto Theater Potsdam, Theater Dortmund,  Staatstheater Darmstadt, Staatstheater Wiesbaden und Theater Freiburg. Daneben ist Patricia Benecke als Londoner Theaterkorrespondentin für «Theater heute» und als Übersetzerin tätig.

    Termine

    Regie in Die Abenteuer des Tom Sawyer

  • Bühne & Kostüme

    Evi Bauer

    Evi Bauer, geboren 1980 in Kempten im Allgäu, lebt und arbeitet als freie Künstlerin und Bühnenbildnerin in München. 2006 schloss sie ihr Bühnenbildstudium an der University of the Arts London ab und arbeitete von 2007 bis 2010 als Ausstattungsassistentin an den Münchner Kammerspielen. Neben zahlreichen kleineren Ausstattungen entwarf sie dort unter anderem die Bühne für „Sicherheitskonferenz“ (Regie: Stefan Kägi/Rimini Protokoll), sowie die Kostüme für „Alpsegen“ (Regie: Sebastian Nübling). Sie ist Preisträgerin des Offenbacher Löwen 2010 für Bühnenbild. Im Februar 2010 absolvierte sie ihr Diplom in Freier Kunst an der Akademie der Bildenden Künste München. In der Spielzeit 2011/2012 entwarf sie am Schauspielhaus Düsseldorf das Bühnenbild für „Delhi – ein Tanz“ (Regie: Felix Rothenhäusler) und die Ausstattung für die  „Tell-Variationen“ am Staatstheater Karlsruhe (Regie: Till Wyler von Ballmoos) , sowie das Bühnenbild für die Eröffnungspremiere der Spielzeit 2012/2013 an den Münchner Kammerspielen „Orpheus steigt herab“ (Regie: Sebastian Nübling). Am Konzert Theater Bern stattet sie in dieser Spielzeit Till Wylers' Inszenierung "Der Goalie bin ig" aus.

    Termine

    Bühne & Kostüme in Der Goalie bin Ig

  • Musik

    Ernst Bechert

    Ernst Bechert studierte Mathematik, Musikpädagogik und Komposition in Hamburg bei Ulrich Leyendecker, György Ligeti und in Italien bei Luciano Berio.  
    Er erhielt zahlreiche Kompositionsaufträge, u.a. vom Deutschen Sinfonieorchester Berlin, vom Scharoun-Ensemble, vom NDR, WDR, Radio Bremen, dem Kulturzentrum Kampnagel, dem A*DEvantgarde-Festival München usw. und arbeitete mit namhaften Dirigenten wie Riccardo Chailly und Arturo Tamayo zusammen. Neben Orchesterwerken und Kammermusik schrieb er mehrere Werke für Musiktheater (u.a. «Der Schmutz» für die Münchner Biennale und die Kinderoper «5000 vingers"für das Ro-Theater Rotterdam) und rund 100 Film- und Theatermusiken.
    Er erhielt unter anderem den Bremer Förderpreis für Musik, den Projektförderpreis des RSO Berlin, den Preis der «Tribune Internationale des Compositeurs» Paris, das Villa-Massimo-Stipendium in Rom.
    Bis 2006 lehrte er Komposition an der Musikhochschule Mannheim.
    Als Pianist und Posaunist spielt er in diversen Ensembles: bei der Micro-Oper München, bei der Hamburger Kultband «Tuten & Blasen» und bei der «Komponistenverschwörung». Er ist im Leitungsteam des internationalen Festivals für experimentelle Musik «klub katarakt» in Hamburg.

    Termine

    Musikalische Leitung in Wie im Himmel