Schauspiel
Ensemble

  • Schauspiel

    Stephan Märki

    ist in Bern geboren und in Basel aufgewachsen. Er war zunächst als Fotograf und Journalist  tätig, bevor er in München eine Schauspielausbildung absolvierte. Nach zahlreichen Rollen für Theater und Film gründete er 1985 das Teamtheater in München, dem er sowohl als Geschäftsführer wie auch als künstlerischer Leiter vorstand. 1993 bis 1997 war er Intendant des Hans-Otto-Theaters Potsdam, worauf er als freier Regisseur arbeitete und u. a. am Max Reinhardt-Seminar in Wien sowie an den Universitäten St.Gallen und Zürich dozierte. Von 2000 bis 2012 war Stephan Märki Generalintendant des Deutschen Nationaltheaters Weimar, wo er u. a. bei Strauss’ «Elektra» sowie Schillers «Wilhelm Tell» auf dem Rütli oder bei «Don Carlo» in Gelsenkirchen Regie führte.

    In der Spielzeit 11.12 führte er gemeinsam mit Marcel Brüllhart das Berner Symphonieorchester und das Stadttheater Bern zu einem Vierspartenhaus, bestehend aus Konzert, Oper, Schauspiel und Tanz, zusammen. Ab der Spielzeit 12.13 übernahm er die Intendanz von Konzert Theater Bern.
    Mit Lohengrin gibt er sein Regie-Debüt in Bern.

    Termine

    Regie in Lohengrin

  • Schauspielerinnen & Schauspieler

    Lotti Happle

    Lotti Happle, geboren 1987, studierte an der Hochschule der Künste Bern. Bereits während ihres Schauspielstudiums wirkte sie in diversen Filmprojekten mit, u.a. im Schweizer Fernsehfilm «Das Fräuleinwunder» von Sabine Boss, in «Charley's Comeback» von Sören Senn, im Kinofilm «Lovely Louise» von Bettina Oberli sowie in mehreren Kurzfilmen. Seit 2014 arbeitet sie als freischaffende Schauspielerin im Film und Theater sowie als Sprecherin. Zuletzt wirkte Lotti Happle neben Matthias Gnädinger in «Usfahrt Oerlike» (Regie: Paul Riniker) mit. Am Jungen Schauspielhaus Zürich war sie in «Remember me» und «Nichts. Was im Leben wichtig ist» zu sehen. Zuletzt spielte sie ebenfalls am Jungen Schauspielhaus Zürich im Stück «Die Grüne Katze».

    Termine

    Tiger Lily, Nana in Peter Pan

  • Regie

    Nele Jahnke

    Geboren 1984, aufgewachsen in Ostholstein und Berlin. Von 2001-2005 war Nele Jahnke Mitglied von P14, des Jugendtheaters der Volksbühne-am-Rosa-Luxemburg-Platz Berlin und arbeitet seit 2005 kontinuierlich mit beim „Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen“, einem Projekt von Hannah Hurtzig und der Mobilen Academy. Sie studierte Schauspielregie an der Zürcher Hochschule der Künste und schloss dies 2011 mit dem Master of Arts ab. Seitdem arbeitet sie regelmässig als freischaffende Performerin (u.a. Claudia Bosse/theatercombinat, kraut_produktion) und Regisseurin und seit Oktober 2012 zudem als feste künstlerische Mitarbeiterin am Theater HORA. Regie/Mitarbeit bei La Petite Mort (2013), Freie Republik HORA (2013-2016), Mars Attacks (2014), Goal Mania in Zusammenarbeit mit dem Schauspielhaus Zürich (2014).

    Termine

    Regie in DR EINT HET ANGSCHT

  • Bühne & Kostüme

    Sebastian Hirn

    1975 in München geboren, ist Bühnenbildner und Regisseur. Er studierte Geschichte, Literatur und Theaterwissenschaften an der Humboldt-Universität Berlin und Bühnenbild an der Zürcher Hochschule der Künste. Zudem machte er eine Regieausbildung am Max Reinhardt Seminar in Wien bei Luc Bondy, die von Hospitanzen und Assistenzen u.a. bei Luc Bondy, Achim Freyer und Christian Stückl begleitet wurden. Nach dem Studium folgten Arbeiten im Bereich Schauspiel und Musiktheater sowie zahlreiche spartenübergreifende Projekte. Arbeiten u. a.am Münchner Volkstheater (Regie "Kampf des Negers und der Hunde"), Wiener Burgtheater (Regie "Allergie"), Schauspielhaus Bochum (Regie "Liebe und Geld"), Mozartfestspiele Schwetzingen (Regie "Cosi fan tutte") und  Gluckfestspiele Nürnberg (Regie und Ausstattung "Paride ed Elena").

    Termine

    Bühne & Kostüme in DR EINT HET ANGSCHT

  • Musik

    Ari Benjamin Meyers

    1972 in New York geboren, lebt und arbeitet in Berlin. Ausgebildet als Komponist und Dirigent an der Juilliard School, der Yale University und dem Peabody Institute gilt er als Spezialist für spartenübergreifende Produktionen in den Bereichen Film, Kunst und Theater. Neben Werke für diverse Opernhäuser und Theater arbeitete er früher u.a. mit den Einstürzenden Neubauten, La Fura dels Baus und Morton Subotnick und entwickelte die Musikreihe «Club Redux». Seine Arbeiten werden seit 2007 zunehmend im künstlerischen Kontext präsentiert. Ari Benjamin Meyers war musikalischer Leiter der inszenierten Gruppenausstellung «Il Tempo del Postino», kuratiert von Hans Ulrich Obrist und Philippe Parreno (Manchester International Festival, 2007 und Art Basel, 2009). In seinen jüngsten Einzelprojekten, Ausstellungen und Kompositionen, wie beispielsweise «Black Thoughts» Esther Schipper (2013), «Chamber Music (Vestibule)» Berlinische Galerie (2013-2014), «Mutual Life Company» Theater der Welt, Mannheim (2014), «Symphony X (installation version)» KW Berlin und K21 Düsseldorf (2014) und «Untitled for Choir» Martin Gropius Bau (2015), erforschte der Künstler Strukturen, die die performative, partizipative und immaterielle Seite der Musik neu definieren. Meyers hat zahlreiche Projekte gemeinsam mit anderen Künstlern umgesetzt, unter ihnen Anri Sala, Tino Sehgal und Dominique Gonzalez-Foerster.
    Die Produktion «Das Erdbeben in Chili» ist seine dritte Zusammenarbeit mit Ulrich Rasche und seine erste Arbeit am Konzert Theater Bern.

    Termine

    Komposition in Das Erdbeben in Chili