Berner Symphonieorchester

François Leleux - Der Dirigent | 8. Symphoniekonzert

Ob Oboe oder Dirigentenstab – François Leleux kann mit beidem umgehen. So trifft es sich, dass der französische Musiker als Artiste Étoile in diesem Jahr mehrfach in Erscheinung tritt; als Kammermusiker, als Solist und als Dirigent in packendem Zusammenspiel mit Pianist Benjamin Grosvenor. Als dieser junge Londoner Virtuose 2012 seine Studien abschloss, kürte ihn die Queen zum besten Studenten der Nation – nur eine der vielen Auszeichnungen, die Grosvenor seit seinem Debüt im Alter von elf Jahren erhalten hat. Grosvenor sucht stets die Herausforderung und findet sie hier in Camille Saint-Saëns’ zweitem Klavierkonzert, dessen Solopart höchste Präzision erfordert. Umrahmt wird dieser Virtuosenauftritt von einer amüsanten Paraphrase über Donizettis La Favorita – italienische Belcanto-Oper als Oboenkonzert – und Mendelssohns romantischer Landschaftsmalerei. Diese wiederum reicht von wellenumtoster Hebridenlandschaft bis zur sonnigen Szenerie einer italienischen Piazza.

Konzertprogramm

FELIX MENDELSSOHN 1809 – 1847
«Die Hebriden oder Die Fingals-Höhle». Konzertouvertüre h-Moll op. 26 (1829/30, rev. 1832) (10')

CAMILLE SAINT-SAËNS 1835 – 1921
Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll op. 22 (1868) (24')

ANTONIO PASCULLI 1842 – 1924
Concerto über Motive aus Donizettis La Favorita (14')

FELIX MENDELSSOHN 1809 – 1847
Symphonie Nr. 4 A-Dur op. 90 «Italienische» (1830 – 33, rev. 1834) (30')

Kostenlose Konzerteinführung von Dr. Doris Lanz
Zeit: jeweils eine Stunde vor dem Konzert
Ort: Kursaal Bern, Belllavista 5, OG 6