WiederaufnahmeSchauspiel

Der grosse Diktator

Nach dem Film von Charlie Chaplin

Deutschsprachige Erstaufführung

Charlie Chaplin war ein Weltstar, seine Filme erreichten ein Millionenpublikum. Umso eindrücklicher, ja mutiger ist es, dass er in Der grosse Diktator – der 1940 (!) Premiere feierte – den Nationalsozialismus und die Machtergreifung Hitlers mit aller Kunst der Satire kritisierte. Die Geschichte um die groteske Verwechslung zwischen dem tomanischen Diktator Adenoid Hynkel und dem jüdischen Friseur ist von zeitloser Dringlichkeit und beklemmender Aktualität: eine bitterböse, äusserst komische Parabel über die Machtfantasien und die reisserische Rhetorik eines demagogischen Herrschers. Chaplin setzt all dem seine mittlerweile weltberühmte Schlussrede entgegen: ein bewegendes Plädoyer für den Frieden, für die Menschlichkeit. Und gegen den Hass.

Der grosse Diktator ist ein Klassiker der Filmgeschichte. Nach dem grossen Erfolg der vergangenen Spielzeit, kommt die Inszenierung von Schauspieldirektor Cihan Inan in der neuen Saison wieder auf die Bühne.

Dauer:
circa 2 h 40 min, inkl. Pause


Zu allen Vorstellungen gibt es englische Übertitel.

«Die Zeit fliegt, die Pointen sitzen, die wenigen Requisiten, zum Beispiel ein höhenverstellbares Podest, passen.»

Berner Zeitung

«Das humanistische Anliegen des Films, das zeigt diese Berner Inszenierung sehr eindringlich, hat seine Zeit überdauert.»
[...]
«Verletzlicher als Charlie Chaplin, aber unglaublich präzis bellt Gabriel Schneider die pseudodeutschen Satzfetzen, die leeren Worthülsen der Ideologie (‘Democratzy stunk’).»

Aargauer Zeitung

«Diese Parodie eines kindisch-obsessiven und dabei ausgeprägt dumpfbackigen Machthabers ist so präzise wie irrwitzig, und in Bern kommt Gabriel Schneiders geschmeidige Interpretation dem zeitlosen Slapstick Chaplins sehr nahe.»

Der Bund

Vorbericht