Berner Symphonieorchester

Bach – Beethoven – Brahms. Sir András Schiff

11. Symphoniekonzert

Bach, Beethoven, Brahms – ein Konzert, in dem die drei grossen ‹B› der klassischen Musik unmittelbar aufeinandertreffen. «Bach verkörpert den Gipfel der europäischen Musikgeschichte», so András Schiff. Man darf ergänzen: Seither kamen immerhin noch grosse Berge hinzu, vor allem Beethoven und Brahms. Seit einigen Jahren tritt der aus Ungarn stammende und heute in London und Florenz lebende Pianist auch als Dirigent in Erscheinung. Die akribische Beschäftigung mit handschriftlichen Originaltexten und Ausgaben, die unermüdliche Suche nach der idealen klanglichen Umsetzung, nach dem bestmöglichen Instrument – sie bilden den hohen ästhetischen Massstab des Musikers. Das ‹Clavierwerk› des Thomaskantors, übertragen auf den modernen Konzertflügel, stand dabei von Anfang an im Mittelpunkt. Kurzum: Ein barockes und ein klassisches Klavierkonzert, dazu Brahms’ Erste – dieser Konzertabend ist zum einen ein Treffen der Giganten, zum anderen findet er dafür in Sir András Schiff den Interpreten unserer Zeit.

Konzertprogramm

Johann Sebastian Bach 1685 – 1750
Klavierkonzert f-Moll BWV 1056 (1738) (12’)

Johannes Brahms 1833 – 1897
Variationen über ein Thema von Haydn op. 56a (1873) (19’)

Ludwig van Beethoven 1770 – 1827
Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15 (1795, rev. 1800) (34’)

Dirigent und KlavierSir András Schiff