Berner Symphonieorchester

GULDAS CELLOKONZERT | BLÄSERENSEMBLE DES BSO

Bei diesem Gastkonzert des BSO-Bläserensembles erleben wir einmal mehr den Schweizer Dirigenten Philippe Bach zusammen mit dem BSO-Cellisten Peter Hauser. Der Höhepunkt des Abends bildet das Cellokonzert von Friedrich Gulda. Den Österreicher kennen viele als Pianisten und Enfant terrible im Wien der Nachkriegszeit und weniger als Komponisten. Aber sein Cellokonzert hat es in sich: Es nennt sich zwar ganz traditionell «Konzert für Cello und Blasorchester», könnte aber genauso gut für eine Big Band geschrieben worden sein. Gulda mixt darin die verschiedenen Genres wild durcheinander: hier ein bisschen Funk, dort eine Prise Jazz oder eine grosse romantische Geste, die an Franz Schubert erinnert, dann wieder ein idyllischer Ländler im zweiten Satz oder Zirkusmusik im Finale.

Philippe Bach dirigierte bereits mehrmals das Berner Symphonieorchester. Er ist seit 2011 Generalmusikdirektor der traditionsreichen Meininger Hofkapelle und des Südthüringischen Staatstheaters Meiningen und seit 2012 Chefdirigent des Berner Kammerorchesters. Seit August 2016 ist er zudem Chefdirigent der Kammerphilharmonie Graubünden. Peter Hauser, seit 1994 Mitglied (stellvertretendes Solocello) des BSO, stellt sich mit Guldas Cellokonzert einmal mehr auch in Bern als Solist vor. Neben seiner Arbeit beim BSO widmet er sich unzähligen kammermusikalischen Projekten und ganz besonders der modernen Musik.

Konzertprogramm

BERND ALOIS ZIMMERMANN 1918 – 1970
Rheinische Kirmestänze (1950 – 1962) (06’)

FRIEDRICH GULDA 1930 – 2000
Konzert für Violoncello und Blasorchester (1980) (35’)

RICHARD STRAUSS 1864 – 1949
Sonatine Nr. 1 F-Dur für 16 Bläser, AV 135,
«Aus der Werkstatt eines Invaliden» (1943) (28’)


Für das Konzert in Frutigen am 22. September 2019 können Tickets direkt hier gebucht werden.

Aufführungstermine